Mobile Geekness never ends...


Also was macht der Esel wenn es ihm zu gut geht?
Na klar, er geht auf's Eis. ;-)
Da mein Autoradio vor einiger Zeit den letzten Furz geröchelt hatte war ich immer auf der Suche nach einem Ersatz. Leider konnte ich nichts finden was mir oder meinem Geldbeutel zusagte.
Was hat der denn für Ansprüche?
Nun ja, als Nerd aus Leidenschaft sollte das Teil meinen Spieltrieb auch im automobilen Alltag befriedigen, wie zum Beispiel:

  • Quasi-Bordcomputer
  • Navi-System
  • Musik
  • Radio
  • erweiterbar für zukünftige wahnwitzige Ideen

Als vorgefertigte Car Computer Lösung einfach utopisch und als Selbstbau immer noch nicht zu bezahlen und zu aufwändig.
Das brachte mich dazu meinen Geekgerätezoo hier mal genauer unter Lupe zu nehmen und siehe da, bis auf ein oder zwei Kleinigkeiten ist alles vorhanden. *woohoo*

Die Idee
Altes Autoradio ausschlachten und das Gehäuse für die neuen Komponenten verwenden. Schöner Nebeneffekt, ich konnte die elektrischen Anschlüsse wieder verwenden und musste nichts an der Kfz-elektrik ändern.
Das Tablet (HTC Flyer) ist mit seinem 7" Display geradezu prädestiniert um die vielfältigen Aufgaben zu übernehmen und es verkehrssicher zu machen.
Somit waren die Punkte Navigation, Musik und Radio schlagartig gegessen.
Was blieb war ein Lösung für den Bordcomputer zu finden ...und das kleine Problemchen mit den Lautsprechern. Die tableteigenen Quäker gehen zwar ganz gut auf dem Schreibtisch zuhause, aber im Auto mit den ganzen Nebengeräuschen ist das echt eine Qual. Die vorhanden Boxen im Auto direkt anschliessen fiel auch flach, dazu hat der Line-Out vom Tablet einfach nicht genug Bumms.
Kurzerhand mal die Internetdealer meines Vertrauens konsultiert und einen Miniverstärker und einen Bluetooth Adapter für das OBD bestellt.
Bluetooth Adapter, OBD? Bahnhof, Koffer klauen??
Also, alle Fahrzeuge ab Baujahr 2000 müssen eine OBD (OnBord Diagnostic) Schnittstelle haben. Darüber kann man etliche Fahrzeugdaten (Geschwindigkeit, Drehzahl, Spritmenge usw.) real-time abfragen.
Passende Software für den Androiden gibt es schon im Google Play Store genug.
Ich habe mich dann für Torque entschieden, erst als kostenlose Lite Version und habe mir dann die Pro gekauft.

Fotos und Erfahrungsbericht dann mal demnächst hier.

Update Januar 2013
Hier mal ein netter Bericht im Android Magazin.
Das Video dazu auf Youtube: